Leinöl – Leinsamenöl – gesund und lecker

Leinöl (Leinsamenöl) ist ein Pflanzenöl, das aus Leinsamen, den reifen Samen von Öllein (Linum usitatissimum), gewonnen wird. Rohleinöl (rohes Leinöl) ist Leinöl ohne Zusatz weiterer Öle oder sonstiger Stoffe. Zur Ölgewinnung werden außer dem eigentlichen Öllein auch andere Lein-Arten (Gattung Linum) verwendet.

Verwendung findet Leinöl als

  • Als gesundes Nahrungsmittel (hierum soll es bei Leinöl Wissen auch vor allem gehen). Siehe auch Leinöl gesund.
  • In der Kosmetik.
  • Als Farb- und Anstrichmittel (siehe auch Leinöl für Holz).
  • Als Konservierungsmittel.
  • Als Biokraftstoff.
  • Eher ungewöhnliche Verwendung in der Küche: Zum Einbrennen von Eisenpfannen vor ihrer ersten Verwendung.

Gesundes Leinöl

Schon seit langer Zeit ist Lein als Nutzpflanze bekannt. Fund von Lein und Hinweise auf die Domestizierung von Wild-Lein finden sich sogar einige Tausende Jahre vor der Zeitenwende. Die Leinsamen wurden schon sehr früh als Heilmittel genutzt. Die Leinsamen und aus deren Samen gewonnene Leinöl diente schon im antiken Griechenland als Medizin gegen vielen Beschwerden. Im Mittelalter fehlt Lein in keinem Verzeichnis zur Landwirtschaft und Medizin. Heute erlebt das Leinöl Renaissance und ist sogar als „flüssige Gold“ genannt.

Das wunderbare Öl ist nicht nur schmackhaft, sondern bringt viele Vorteile für die Gesundheit. Das kalt gepresste Leinöl gilt als Schutznahrung und Heilmittel. Aus Leinsamen gewonnenes dickflüssiges Öl überzeugt mit vielen Gesundheit fördernden Inhaltsstoffen.

Aber nicht nur Öl wurde schon früh aus dieser Pflanze gemacht. So stammen die ältesten Funde von Leinenstoffe als Belege für die Leinenverarbeitung aus dem alten Ägypten, und zwar aus der Zeit des 4. Jahrtausends. Irgendwann ging man hier auch dazu über Mumienbinden aus Leinen zu fertigen.

Leinöl – Heilsame Wirkung bei Herz- und Kreislauferkrankungen

Das Leinöl hat deutlich mehr lebenswichtige Omega-3-Fettsäuren als andere Öle. Leinsamen verfügen über einen hohen Gehalt an selten vorkommenden Alpha-Linolensäure, welche zu den Omega-3-Fettsäuren gehört. Leinöl besteht zu 72 Prozent aus mehrfach ungesättigten Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren. Die ungesättigten Omega- 3-Fettsäuren spielen eine sehr wichtige Rolle bei der Vorbeugung von der Arteriosklerose (Atherosklerose, krankhafte Einlagerung von Cholesterin und anderen Fetten in die innere Wandschicht arterieller Blutgefäße). Alpha-Linolensäure ist für die Hemmungen von den Entzündungen und für die Regulierung vom Blutdruck und die Blutfette bekannt. Durch seinen sehr hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren wirkt sich das Leinöl positiv auf den Cholesterinspiegel aus. Durch die Senkung des Cholesterinspiegels kann das Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen zu erkranken vermindert werden. Das gesunde Leinöl wirkt präventiv gegen Symptomen, die zu Arteriosklerose, Herzkrankheiten und sogar Schlaganfall führen können und hat somit eine vorbeugende Wirkung gegen genannte Erkrankungen.

Leinöl stärkt auch das Immunsystem

Die wertvollen Omega-3-Fettsäuren im Leinöl stärken auch das Immunsystem. Besonders in der kalten Jahreszeit, wenn es oft zu Erkältungen kommt, können die Viren und Bakterien mit regelmäßigen Einnahme von Leinöl erfolgreich abgewehrt werden. Auch beim Husten und Heiserkeit kann das vielseitige Öl eingesetzt werden.

Das wunderbare Öl hat viel Vitamin E, der für seine antioxidative Wirkung bekannt ist und soll auch bei der Krebstherapie helfen. Denn der Vitamin E schützt die Blutkörperchen vor freien Radikalen. Laut Gesundheitsportal Jameda belegen Studien, dass das Leinöl das Immunsystem stärkt und das Wachstum von Tumoren hemmen kann.

Hilft während Menopause in den Wechseljahren

Gesundes Leinöl ist während Wechseljahre sehr hilfreich und schützt vor der Osteoporose. In den Wechseljahren sind die Omega-3-Fettsäuren sehr wirkungsvoll und können die verschiedenen Symptome lindern. Weitere wichtige diese Symptome lindernde Inhaltsstoffe des Leinöls sind Vitamin E und Lecithin.

Wundermittel für die Haut

Wegen hohen Vitamin E Anteil soll das wertvolle Öl auch sehr gut für die Haut sein. Die brüchige und rissige Haut zeigt oft Mangelerscheinungen an Nährstoffen. Durch die Einnahme von Leinöl wird eine heilende Wirkung erzielt und die Haut wird von innen genährt und repariert. Außerdem die Nährstoffe des wertvollen Öls, die innerlich zugefügt werden, schützen die Haut und machen das Bindegewebe elastischer. Die Einnahme des Leinöls fördert den Aufbau und die Regeneration von Zellen. Zudem kann das Leinöl auch äußerlich angewendet werden. Da das wunderbare Öl für die Haut die Feuchtigkeit gibt und sie vor Wind und Wetter schützt, ist besonders gut das wunderbare Öl für die trockene Haut und die Behandlung von der Neurodermitis geeignet.

Hilfe für die inneren Organe

Die wertvollen Inhaltsstoffe des Leinöls sind nicht nur für die Haut, sondern auch für allen anderen Organe hilfreich. Das wunderbare Öl wirkt heilend auf die Nieren und andere Organe. Die wissenschaftlichen Studien belegen, dass dieses wunderbare Öl den großen Vorteil für die Menschen mit Diabetes hat. Denn das Leinöl kann sogar den Blutzuckerspiegel senken. Wegen seiner enthaltenen Schleimstoffe soll das Leinöl positive Auswirkung für die Darmflora haben. Dieses gesunde Öl kann sehr gut bei den Verstopfungen eingesetzt werden. Auch beim chronischen Durchfall ist das Leinöl sehr hilfreich, weil es die Funktionen des Darms reguliert. Das wertvolle Öl wird häufig bei den Gallenkoliken von den Ärzten verordnet. Es wird empfohlen täglich zwei bis drei Esslöffel zu sich nehmen. Diese Methode unterstützt auch die Gewichtsabnahme. Täglich ein Teelöffel des Leinöls wirkt wie Schlankmedizin.

Die wertvollen Inhaltsstoffe des Leinöls wirken allgemein sehr positiv auf den ganzen Körper. Es verwundert da nicht, dass Lein (genauer Linum usitatissimum) im Jahr 2005 in Deutschland zur Heilpflanze des Jahres gekürt wurde.

Verwendung von Leinöl

Das Leinöl hat einen nussigen, leicht heuartigen Geschmack und ist gute Alternative zum Oliven-, Raps- oder Sonnenblumenöl. Besonders empfehlenswert ist das kaltgepresste Leinöl, weil nur bei in solchen Verfahren hergestelltem Öl die meisten Vitamine und Nährstoffe erhalten bleiben. Besonders wichtig ist das wertvolle Öl in einer vegetarischen oder veganen Küche. Denn das gesunde Öl versorgt den Körper mit wichtigen Vitaminen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Damit die wertvollen Fettsäuren und Vitamine nicht verloren gehen, darf das kaltgepresste Öl auf keinen Fall stark erhitzt werden. Gesundes Leinöl wird in der Küche ausschließlich für Salate, Gemüserohkost, Quarkspeisen oder Drinks (zum Beispiel in frisch gepressten Obst- und Gemüsesäften) verwendet. Die positiven Eigenschaften des Öls können besonders verstärkt werden indem es zusammen mit den eiweißhaltigen Speisen verzehrt. Ein Klassiker hierbei sind zum Beispiel Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl (Rezept Quark mit Leinöl).

Rezept Quark mit Leinöl und Kartoffeln. Lecker und Gesund.

Leinöl Haltbarkeit

Leinöl ist nicht sehr lange haltbar. Deswegen sollte man es an den Verbrauch angepasst in entsprechend kleine (am besten Lichtgeschützten) Flaschen kaufen. Es gibt Leinöl auch schon in 100 ml Flaschen bzw. kleinen Dosen, was gerade für den sparsamen Verbrauch ideal ist. Aufbewahrt werden sollte eine angebrochene Flasche mit Leinöl auch im Kühlschrank. Selbst dann wird angebrochenes Leinöl nach vier bis sechs Wochen ranzig.

Leinöl auch für Tiere

Leinöl für Katzen im Fellwechsel.Leinöl hilft nicht nur uns Zweibeinern, sondern auch unseren Tieren. So empfiehlt sich Leinöl für Katzen zur Unterstützung des Fellwechsels. Ein halber Teelöffel Leinöl am Tag reicht da schon aus.